089 – 235 135 060 info@hoertechnik-fritz.de
Moderne Hörgeräte der jüngsten Generation als Testhörer zur Probe tragen?

Moderne Hörgeräte der jüngsten Generation als Testhörer zur Probe tragen?

Jetzt kostenfrei und unverbindlich anmelden bei Hörtechnik Fritz! In verschiedenen Situationen Hören Auch Normalhörende tun sich schwer! Ob im Restaurant eine laute Diskussion am Nebentisch, flankiert von Musik oder am Arbeitsplatz eine Klangkulisse aus klingenden Telefonen und klappernden Tastaturen. Mit Hörminderung sind solche Situationen noch anstrengender. Die neusten Hörgeräte Signia ermöglichen jedoch, Ihnen in dieser Situation Sprache leichter zu verstehen. Leichtes Hören Signia Hörgeräte – die neuste Generation von Hörgeräten bieten Ihnen leichteres Verstehen in nahezu jeder Hörsituation. Die Höranstrengung wird nachweislich verringert. Dies beweisen objektive Gehirnstrommessungen bei Hörgeräteträgern. Signia Hörgeräte stellen sich automatisch auf verschiedene Hörsituationen ein, analysieren die Hörumgebung und aktivieren die passenden Funktionen mit einem neuen Zieldetektor. Aus einer geräuschvollen Umgebung werden so aktiv Gesprächspartner hervorgehoben. Innovative und intuitive Bedienung Per Smartphone bietet das nahezu unsichtbare und diskrete Hörgerät vollen Komfort: ausgezeichnetes Hören, ohne darüber nachzudenken. Nehmen Sie teil an einem kostenlosen Probetragen in unser Fachinstitut Kommen Sie bei uns im Fachinstitut vorbei, rufen Sie an 089 / 235 135 060 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an info@hoertechnik-fritz.de Wir vereinbaren mit Ihnen einen gemeinsamen Termin Sie tragen die neuesten Signia Hörgeräte kostenlos zur Probe. Es freut sich auf Sie – Ihr Hörtechnik Team...

Welttag des Hörens (World Hearing Day) 3. März 2016

Liebe Interessenten, wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns den Welttag des Hörens (World Hearing Day) am 3. März 2016 zu feiern. Rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren einen kostenlosen Hörtest inkl. Beratung und Präsentation rund um moderne Hörsysteme und Hörschmuck! Lassen Sie sich faszinieren von der “Welt des Hörens“ und sichern Sie sich einen Gutschein über 100,00 € Rabatt bei Ihrem Einkauf. Gutscheine liegen ab jetzt für Sie von 10:00 – 17:00 Uhr in unseren Räumlichkeiten Färbergraben 12 / 3. Stock bei Hörtechnik Fritz bereit.   Das Team Hörtechnik Fritz freut sich auf Sie! Ihr/e Volker Modes, Isabella Kovacevic und Esther Fritz   Weitere Informationen finden Sie auch...

Erst denken, dann sprechen

Wie sagt man eigentlich „Kuscheltier“? Schon sieben Monate alte Babys üben, Wörter zu formulieren – in Gedanken. Dies haben Forscher der University of Washington (Seattle, USA) herausgefunden. Das Team um die Sprachwissenschaftlerin Patricia Kuhl zeichnete die Gehirnaktivität von sieben bis zwölf Monate alten Säuglingen auf, während diese vertraute und unbekannte Laute vorgespielt bekamen. Dabei reagierten, so Kuhl und ihre Kollegen, bei den sieben Monate alten Kindern nicht nur die auditorischen, sondern auch die motorischen Bereiche des Gehirnes auf das Gehörte. Dies deute darauf hin, dass Babys in ihren Gedanken übten, wie sich bestimmte Laute bilden ließen. Im Alter von elf Monaten würden die motorischen Bereiche des Gehirnes außerdem beginnen, stärker auf die Muttersprache als Fremdsprachen zu reagieren. Dass Eltern die Angewohnheit haben, mit ihrem Nachwuchs übertrieben deutlich und betont zu sprechen, hat also durchaus einen Sinn: Es erleichtere, so die Forscher weiter, den Kindern vermutlich das Imitieren des Gehörten. (Quelle: Hörakustik...

Tinnitusschwankungen

App zur Erfassung von Tinnitusschwankungen Plötzlich pfeift´s im Ohr – und genauso plötzlich hört es auch wieder auf. Doch selbst Menschen, die unter einem chronischen Tinnitus leiden, nehmen das lästige Ohrgeräusch im Laufe eines Tages beziehungsweise an verschiedenen Tagen unterschiedlich stark wahr. Mit dem Projekt TrackYourTinnitus stellen Wissenschaftler um den Psychologen Dr. Winfried Schlee der Tinnitus-Research-Initiative (TRI) Regensburg eine Smartphone-App zur Verfügung, mit deren Hilfe Tinnitusschwankungen nach Angaben der TRI systematisch erfasst werden können. Für die Realisierung kooperierte die Initiative mit dem Institut für Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) der Universität Ulm. Bei TrackYourTinnitus sind verschiedene Einstellungen möglich; denkbar ist zum Beispiel, dass der Nutzer alle zwei Stunden einen kurzen Fragebogen zu seiner momentanen Tinnituswahrnehmung ausfüllt und abspeichert. Mithilfe der App werde deutlich, wie Schwankungen mit dem individuellen Tagesablauf und den eigenen Tätigkeiten zusammenhingen, heißt es auf der Webseite des Projektes (www.trackyourtinnitus.org). Über die Internetseite können die App-Nutzer außerdem den Verlauf ihrer eigenen Datei einsehen, sich diese unterschiedlich (unter anderem grafisch) aufbereiten lassen und sie mit ihrem Arzt oder Hörakustiker besprechen. Auch für die Wissenschaftler hinter dem Projekt seien die erhobenen Daten spannend, so Rüdiger Pryss vom DBIS; sie dienten als Grundlage für ein Forschungsprojekt zur Tinnituswahrnehmung. (Quelle: Hörakustik...

Bekannte Stimmen werden besser gehört

Das Gewohnte ist das Angenehmste! Zumindest für das Hören in lauten Umgebungen scheint diese Regel zu gelten. Eine Untersuchung der Psychologin Dr. Ingrid Johnsrude von der Queen´s University (Winston,Kanada) habe ergeben, dass das Gehirn sich beim Verständnis von Sprachsignalen nicht nur auf die Geräusche verlasse, die das Gehör aktuell erreichten, sondern auch Informationen anderer Sinne sowie schon vorhandenes Wissen einbezöge. Dies schreibt die Canadian Assosiatin for Neuroscience in einer Mitteilung. Johnsrude habe die Aktivität verschiedener Hirnregionen beobachtet, während die Probanden unterschiedlichen Hörsituationen ausgesetzt worden seien. Interessant seien die Erkenntnisse im Hinblick auf den Cocktailparty-Effekt: Gerade ältere Menschen mit Hörverlust beziehungsweise Hörsystem könnten bei einem Durcheinander lauter Stimmen schlecht herausfiltern. Sobald es sich bei einem Sprecher aber um einen guten Bekannten handele, gelinge ihnen dies wesentlich besser. Hörakustiker können Kunden, die aus Angst vor Stimmengewirr größere Feste meiden, also an die Hand geben, sich auf das Gespräch mit Freunden und Verwandten zu konzentrieren. Dann wird eine Party auch für Menschen mit Hörminderung wahrscheinlich angenehmer. (Quelle: Hörakustik...